Das Pädophilie-Glashaus der Trittin-Ankläger


Sex mit Kindern ist ein Verbrechen an den schwächsten der Gesellschaft – daran gibt es keinen Zweifel. Wer so etwas propagiert, fördert oder Straffreiheit dafür fordert, gehört an den Pranger. Auch das ist richtig, egal ob er es heute tut oder vor 30 Jahren getan hat.

Was aber hat Jürgen Trittin getan? Er hat vor gut 30 Jahren ein kommunales Wahlprogramm einer Grün-Alternativen Liste in Göttingen presserechtlich verantwortet, in der die Forderung von Pädophilen nach Legalisierung von gewaltfreiem Sex mit Kindern aufgenommen war. Das war ein schwerer Fehler, den Trittin – womöglich zu spät – einräumt. Aber niemand legt ihm zur Last, dass er jemals selber solche Ansichten vertreten hat, die damals – worauf Trittin verweist – auch im Bundeswahlprogramm Grünen standen. Er ist kein Pädophiler. Er hat hat sich vielmehr klar von den schreckliche Ansichten distanziert, die in 1980er Jahren viele aus dem links-grün-alternativen Lager aus falsch verstandener Toleranz und dem Bestreben übernommen haben, eine überkommene gesellschaftliche Sexualmoral zu überwinden.

Sollte er deshalb als Spitzenkandidat zurücktreten, weil er sich nicht selber früher um Aufklärung seiner eigenen politischen Vergangenheit bemüht hat? Das muss und kann er nur mit sich selber ausmachen.

Wer aber wie ich vor 30 Jahren Parteitage der Grünen besucht und beobachtet hat und sich ein wenig mit der Geschichte der Partei auskennt, weiß, dass selbst damals nur eine Minderheit der Mitglieder Sympathie oder Verständnis für pädophile Gruppen gezeigt hat. Die meisten waren entsetzt und angewidert, wenn etwa Mitglieder der berüchtigten Nürnberger „Indianerkommune“ mit Kindern und Halbwüchsigen, mit denen sie mutmaßlich Sex praktizierten, Podien der Parteitage besetzten und lautstark für ihre gefährlichen, wirren Forderungen warben.

Aufarbeiten müssen die Grünen und alle, die seinerzeit solche Positionen fahrlässig gefördert haben, dieses dunkle Kapitel ihrer Geschichte selbstverständlich. Die Grünen tun das jedoch. Die Parteiführung hat sich schon vor langer Zeit mehrfach ausführlich dazu geäußert und um Entschuldigung gebeten, sie hat im Wahljahr einen unbequemen, unabhängigen Wissenschaftler damit beauftragt. Andere Parteien, die in Skandale verwickelt waren wie die CDU, könnten sich an so viel Offenheit ein Beispiel nehmen. Und der Prozesse geht weiter.

Diejenigen aber, die jetzt in der Endphase des Wahlkampfs mit Hilfe der sog. Pädophilie-Debatte aus durchsichtigen Gründen die Grünen in Grund und Boden verdammen wollen, sollten sich besser mit ihrer eigenen Geschichte und dem alltäglichen Missbrauch von Kindern beschäftigten. Denn der findet auch und nicht zuletzt in bürgerlichen Kreisen statt. Nur dass man(n) dort – anders als damals die Aktivisten der Szene – nicht offen darüber spricht, sondern es einfach tut – tausendfach, jeden Tag, an eigenen oder fremden Kindern.

Opfer von grünen Pädophilen gibt es zum Glück offenbar nicht, jedenfalls sind bislang keine bekannt geworden. Das macht die damaliger Verirrung eines Teils der Grünen nicht besser. Aber es macht den Unterschied zum wirklichen Missbrauchsskandal in den Kirchen, in Kinderheimen und Schulen deutlich.

Also sollte man die Kirche im Dorf lassen und sich nicht dadurch von der Mitverantwortung für die verbreitete sexuelle Gewalt gegen Kinder entlasten, in dem man nun mit Abscheu auf die Grünen blickt. Wie es schon in der Bibel ist: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.