Rösler auf Schrottstatus


Wie schade, dass es keine Ratingagenturen für Politiker gibt. Aber unser famoser FDP-Wirtschaftsminister Philip Rösler bekommt ja ohnehin von niemandem mehr politischen Kredit. Den kann keiner (mehr) ernst nehmen. Vor einer Woche fabulierte er, er fürchte sich nicht vor einer Staatspleite Griechenlands – und stürzte damit die Eurozone und die Finanzmärkte in neuerliche Turbulenzen. Denn die sog. Akteure auf den Märkten, die ebenfalls überwiegend dumm sind, machen sich nicht die Mühe, den Rösler-Status zu überprüfen: ahnungsfrei, nach anderthalb Jahren immer noch völlig von seinem Amt überfordert, kurz vor dem verdienten politischen Exitus.

Heute nun schwadroniert dieser Amtsverweser in der neuen Neuen Osnabrücker Zeitung, einem Zentralorgan der Wirtschaftspresse, die EZB dürfe keine Staatsanleihen von Schuldenstaaten wie Spanien kaufen. Doch, Herr Rösler, das darf sie! Rufen Sie mal Frau Merkel an, ihre Chefin. Die hat das der EZB ausdrücklich erlaubt. Zum Glück. Denn das beruhigt die Märkte, die Sie schwer verunsichert hatten.

Herr Rösler: Merken Sie noch was? Sie haben einen Amtseid geschworen! Schon vergessen? „Dem Wohle des deutschen Volker zu dienen“ – nicht ihm beständig zu schaden. Kann man so jemanden eigentlich beim Bundesverfassungsgericht anzeigen, wg. Amtspflichtverletzung, wirtschaftlichem, währungs- und finanzpolitischem Hochverrat?

Frau Merkel: Entsorgen Sie diesen inkompetentesten Wirtschaftsminister, den die Bundesrepublik jemals hatte (und die beiden Vorgänger waren schon schrecklich!), endlich dahin, wo er hingehört. Auf den politischen Schrotthaufen. Und sein Amt und seine Partei am besten gleich mit. Einen solchen Wirtschaftsminister braucht Deutschland nicht, im Gegenteil. Der schadet unserer Wirtschaft nur. Das Geld für sein Ministerium könnte man sinnvoller einsetzen.

Die FDP wird Rösler jedenfalls so nicht retten. Sich auch nicht. Den Euro und Deutschland schon gar nicht. Selbst die frustriertesten unter den wenigen verbliebenen Mittelständler und Wirtschaftskenner in der Rest-FDP wissen: Der Euro ist auch ihre Zukunftsgarantie. Ohne die Gemeinschaftswährung ginge es ihnen, wie dem ganzen Land, wesentlich schlechter. Deshalb muss jeder verantwortungsvolle und Verantwortung tragende Politik alles unterlassen, durch dämliche, unbedachte Äußerungen das Vertrauen in den Euro und die deutsche Politik weiter zu untergraben.

Bitte, liebe Medien-Kollegen: Ruft! Diesen Noch-Minister! Nie! Mehr! An!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Rösler auf Schrottstatus

  1. Pingback: FDPexit | quersatz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s